Pfad: Startseite » Standorte » Hauptamtliche Kräfte » Fahrzeuge

Fahrzeuge

Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug

Technische Daten:

Fahrzeug: Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug – HLF 20/16
Baujahr: 2009
Fahrgestell: MAN
Besatzung: 1:7
Aufbau: Ziegler
Funkrufname: SZU 1 HLF20-1
Pumpenleistung: 2000 l/Min
Tanks: 2000 l Wassertank, 200 l Schaummittel im Tank

Dieses Fahrzeug ist speziell für die Belange der hauptamtlichen Wache ausgerüstet. Es fährt zu fast jedem Einsatz im Stadtgebiet und ist somit das am meisten genutzte Fahrzeug der Feuerwehr Bad Salzuflen.
Auszug aus der umfangreichen Beladung: 3tlg. Schiebleiter (3. OG), 4tlg. Steckleiter (2. OG), Boot für Eis- und Wasserrettung, hydraulischer Rettungssatz mit Schere, Spreizer, Rettungszylindern und Pedalschneider,  Rettungsplattform für LKW-Unfälle, Türöffnungswerkzeug, Wärmebildkamera, Fernthermometer, Kohlenmonoxid-warngeräte, Messgeräte für giftige Gase und radioaktive Strahlung, Kälteschutzanzug, Chemikalienschutzanzug,  Mittelschaum-Schnellangriff, AED-Defibrillator, Notfallrucksack für First-Responder-Einsätze, Rettungstasche für Atemschutznotfälle, I-Pad für wichtige Einsatzdaten und vieles weiteres mehr.

Drehleiter

Technische Daten:

Fahrzeug: Drehleiter DLK 23/12
Baujahr: 2016
Fahrgestell: Scania
Besatzung: 1:1
Aufbau: Magirus
Funkrufname: SZU 1 DLK23-1
Gesamtlänge: 30m

Dieses Fahrzeug dient zur Rettung von Personen aus Höhen bis ca. 7. Obergschoss. Desweiteren kann es zur Brandbekämpfung über einen am Korb montierbaren Wasserwerfer oder zur technischen Hilfeleistung nach Stürmen (Windbruch) eingesetzt werden. Es verfügt außerdem über eine Krankentragenhalterung, welche es ermöglicht auch liegende Patienten aus höheren Etagen zu retten. Dies ist meist der Fall, wenn sich eine Rettung von Patienten aufgrund baulicher Gegebenheiten als Problematisch erweist. Ebenfalls ist ein Sprungpolster SP16 verlastet. In der heutigen Zeit wird der taktische Wert dieses Fahrzeuges immer höher, denn auch wenn keine Personen gerettet werden müssen, dient das Fahrzeug als Anleiterbereitschaft ab dem 1. Obergschoss für die Atemschutztrupps der Feuerwehr im Innenangiff. Diese Drehleiter verfügt über eine abwinkelbare Leiterspitze, die zusätzlich noch teleskopierbar ist. Somit können auch schwer zugängliche Stellen, z.B. Dachgauben auf der Rückseite erreicht werden.

Rüstwagen

Technische Daten:

Fahrzeug: Rüstwagen – RW2
Baujahr: 1995
Fahrgestell: Mercedes Benz
Besatzung: 1:2 (Trupp)
Funkrufname: SZU 1 RW-1

Ein Rüstwagen ist ausgestattet für technische Hilfeleistungseinsätze größeren Umfangs. Technische Hilfeleistungen wie z.B. bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen, verschütteten Personen, Personen im Gewässer (Schlauchboot), Personen im Eis eingebrochen (Kälteschutzanzug, Eisschlitten und Eisrettungsboot), Windbruch nach Sturmschäden, ABC-Einsätze (atomare, biologische und chemische Stoffe), Ölschäden, etc.

Auf dem Rüstwagen sind u.a. ein größerer hydraulischer Spreizer, eine größere hydraulische Rettungsschere sowie größere hydraulische Rettungszylinder speziell für LKW-Unfälle verlastet.

Tanklöschfahrzeug

Technische Daten:

Fahrzeug: Tanklöschfahrzeug – TLF4000
Baujahr: 2001
Fahrgestell: Mercedes Benz Atego
Besatzung: 1:2 (Trupp)
Aufbau: Schlingmann
Funkrufname: SZU 1 TLF4000-1

Ein TLF 4000 ermöglicht durch die fest eingebaute und an den Tank angeschlossene Feuerlöschkreiselpumpe einen raschen ersten Löschangriff bei Brandeinsätzen bis die Löschwasserversorgung sichergestellt ist. Da dieses Fahrzeug über einen großen Löschwassertank mit 5000 l Wasser verfügt ist dieses Fahrzeug taktisch sehr wertvoll für Einsätze auf der Bundesautobahn wo eine Löschwasserversorgung recht schwierig aufzubauen ist. Auf dem Dach des Fahrzeuges ist ein kombinierter Wasser- Schaumwerfer, der sogenannte Monitor, eingebaut. Da neben der großen Menge Wasser auch 500l Schaummittel in einem Tank mitgeführt werden, ist ein sofortiger Schaumangriff über den Dachmonitor mit einer ralativ weiten Wurfweite möglich.

… Dieses Fahrzeug wurde im Jahr 2016 übrigens komplett neu beklebt und war das erste in Bad Salzuflen, welches mit der neuen Heckwarnmarkierung nach DIN 14502-3 versehen wurde. Da dieses Fahrzeug zur Absicherung der RTW mit auf die BAB 2 fährt, bringt diese Markierung zusätzliche Sicherheit.

Gerätewagen

Technische Daten:

Fahrzeug: Gerätewagen – Logistik
Baujahr: 1998
Fahrgestell: MAN
Besatzung: 1:2 (Trupp)
Funkrufname: SZU 1 GW-1

Der Gerätewagen-Logistik dient zum Nachschub spezieller Gerätschaften oder Materialien an Einsatzstellen. Dieses können z.B. Ölbindemittel (für Straße oder Gewässer), Ölsperren für Gewässer, Schaummittel oder Schläuche sein. Das Material ist in Rollcontainern auf der Feuerwache gelagert und wird nach Bedarf aufs Fahrzeug aufgeladen. Da der GW-L bei jeder gemeldeten Ölspur sofort mit dem HLF 20/16 ausrückt, sind bereits ein Rollcontainer mit Bindemittel ( Straße) und zwei Rollcontainer mit Absicherungsmaterial und Auffangwannen fest verlastet.

Einsatzleitwagen

Technische Daten:

Fahrzeug: Einsatzleitwagen – KdoW
Baujahr: 2008
Fahrgestell: Landrover
Besatzung: 1
Funkrufname: SZU 1 KdoW-1

Dieses Fahrzeug wird werktags, tagsüber vom Wachleiter oder seinem stellvertreter als Führungsfahrzeug besetzt. Der Wachleiter oder sein stellvertreter sind in ihrer Dienstzeit als Kommandodienst tätig. Sie sind somit bei allen Einsätzen bei denen auch die ehrenamtlichen Kräfte mitalarmiert werden die diensthabenen Einsatzleiter.Zur Patientenrettung aus unwegsamen Gelände kann dieses Fahrzeug vom Rettungsdienst auch außerhalb des Stadtgebietes Bad Salzuflen angefordert werden. Da dieses Fahrzeug geländegängig ist und über eine spezielle Krankentragenhalterung verfügt, können ggf. Patienten über weite Wegstrecken, die mit normalen RTW nicht zu erreichen sind, zum RTW transportiert werden. Für diese Einsatzzwecke rückt von der Feuerwache Bad Salzuflen die Fahrzeugbesatzung der Sonderfahrzeuge aus. In einem Einsatzstandard sind die weiteren zu veranlassenden Maßnahmen für die Wachbesatzung geregelt.

Einsatzleitwagen

Technische Daten:

Fahrzeug: Einsatzleitwagen – KdoW
Baujahr: 2013
Fahrgestell: Ford
Besatzung: 1
Funkrufname: SZU 1 KdoW-2

Besatzung: 1 Feuerwehrbeamter des vorbeugenden Brandschutzes

Dieses Fahrzeug wird tagsüber von einem Feuerwehrbeamten des vorbeugenden Brandschutzes besetzt. Es dient zugleich als Führungsfahrzeug und Einsatzfahrzeug für die Brandsicherheitswachen im Stadtgebiet.

nach oben