Pfad: Startseite » Feuerwehr » Einsatzführungsdienst

Einsatzführungsdienst

B-Dienst

Der Leiter der Feuerwehr delegiert, nach der gültigen Alarm- und Ausrückeordnung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Salzuflen, den Einsatzleitungsdienst in Form eines per Dienstplan geregelten B-Dienstes. Damit ist eine unverzügliche Verfügbarkeit des diensthabenden Einsatzleiters 24 Stunden, 365 Tage im Jahr sichergestellt. 

Der B-Dienst ist der diensthabende Einsatzleiter bei allen Einsätzen, die mehr Personal als die hauptamtlichen Kräfte erfordern. Dieses ist somit immer der Fall, wenn Löschgruppen und/oder Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Bad Salzuflen eingesetzt werden (z.B. Feuer 2, Feuer 3, Feuer 4, VU Person eingeklemmt, Ölschaden groß, ABC 2, ABC 3, ABC 4). Bei größeren Schadenslagen (ab Feuer 4) wird der A-Dienst der Freiwilligen Feuerwehr zusätzlich alarmiert.

An Werktagen nachmittags, nachts und am Wochenende übernimmt der per Dienstplan eingeteilte B-Dienst diese Funktion. Der Personenkreis B-Dienst setzt sich aus der Wehrführung, den Beamten der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt (ehemals gehobener feuerwehrtechnischer Dienst) sowie Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr mit mindestens der Qualifikation „Führer von Verbänden (F/B V)“  und persönlicher Eignung zusammen.  Werktags in der Zeit von 7-16 Uhr, freitags bis 12:30 Uhr wird der B-Dienst durch die zuvor genannten Beamten von der Feuerwache aus sichergestellt.

Das Fahrzeug “Florian SZU 0 KdoW-1″ (Audi Q5) ist ausschließlich dem B-Dienst zugeteilt und steht dem diensthabenden Einsatzleiter rund um die Uhr zur Verfügung. Ein unverzügliches Ausrücken zu zeitkritischen Alarmen wird damit sichergestellt. Da das Fahrzeug immer bei Brandeinsätzen, die Atemschutzgeräte erfordern, an den Einsatzstellen vor Ort ist, wurden wie auf dem Hauptamtlichen HLF eine Notfalltasche für Atemschutznotfälle auf dem Fahrzeug verlastet.

 

Dem Personenkreis “B-Dienst” gehören folgende Führungskräfte an:

  • StBI Ralf Mensenkamp (Leiter der Feuerwehr)
  • BR Andreas Echterhof (stv. Leiter der Feuerwehr, Fachdienstleiter 37)
  • StBI Marc Frodermann (stv. Leiter der Feuerwehr)
  • BA Christian Drewes (stv. Fachdienstleiter 37, Abteilungsleiter 37/2 Einsatz)
  • BA Axel Sander  (Sachgebietsleiter  37/3 Vorbeugender Brandschutz)
  • BOI Timo Beckmeier (Sachbearbeiter 37/3 Vorbeugender Brandschutz)
  • BOI Andre Schüler (Sachgebietsleiter 37/4 Technik+Logistik)
  • BOI Florian Schmidt (Sachbearbeiter 37/4 Technik + Logistik)
  • StBI Martin Brummermann
  • BOI Dominik Kerscher (LZ-Führer Holzhausen)
  • BOI Jan Krüger (LZ-Führer Schötmar/Werl-Aspe)
  • BOI Sascha Soormann (LG-Führer Retzen)

A-Dienst

Größere Einsatzlagen oder Paralleleinsätze erfordern eine erweiterte Einsatzführung. Um eine Verlässlichkeit für die Organisation und/oder Abstimmung an größeren Einsatzstellen mit anderen Hilfsorganisationen, Behörden oder Fachdiensten der Stadt Bad Salzuflen sicherzustellen und damit den B-Dienst zu entlasten, wird ein A-Dienst eingerichtet. Der A-Dienst setzt sich aus der Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr, Beamte der Laufbahngruppe 2.1 (ehemals gehobener Dienst), die mindestens als Sachgebietsleiter eingesetzt sind, sowie ehemalige Angehörige der Wehrführung zusammen. 

Dem Personenkreis “A-Dienst” gehören folgende Führungskräfte an:

  • StBI Ralf Mensenkamp (Leiter der Feuerwehr)
  • BR Andreas Echterhof (stv. Leiter der Feuerwehr, Fachdienstleiter 37)
  • StBI Marc Frodermann (stv. Leiter der Feuerwehr)
  • BA Christian Drewes (stv. Fachdienstleiter 37, Abteilungsleiter 37/2 Einsatz)
  • BA Axel Sander  (Sachgebietsleiter  37/3 Vorbeugender Brandschutz)
  • StBI Martin Brummermann
  • BOI Sascha Soormann (LG-Führer Retzen)

C-Dienst

Um nachts und am Wochenende gesichert weitere Führungskräfte (Abschnittsleiter) an Einsatzstellen in die Führung einzubinden ist es erforderlich, einen Personenkreis „C-Dienst“ per Dienstplan zu regeln. Die Mindestqualifikation der Teilnehmer ist „Zugführer“. Ein Zugführer als C-Dienst kann als Abschnittsleiter oder Führungsassistent des B-Dienstes eingesetzt werden. Der Teilnehmerkreis und sonstige Rahmenbedingungen werden momentan aufgebaut. Er wird sich aus den Einheitsführern und Stellvertretern der Löschgruppen und Löschzügen zusammensetzen. Tagsüber wird der C-Dienst von den Beamten der Laufbahngruppe 2.1 sichergestellt. Ein Start ist im Spätsommer/Herbst vorgesehen.

nach oben